Tagesausflug zum Waimea Canyon

Wenn man auf der Insel Kaua‘i ist, gehört der Besuch des Waimea Canyon unbedingt dazu. Wir konnten die riesigen Schluchten schon von oben bestaunen und fuhren anschliessend an unseren Rundflug direkt zum Canyon.

Während unserer Reise konnten wir schon Schluchten bewundern. Zum Beispiel in Island wanderten wir auf einem Canyon entlang. Auch in Kanada gab es die eine oder andere Schlucht zu bestaunen. Der Waimea Canyon steht diesen Schluchten in nichts nach und überzeugt in seiner Farbvielfalt und den Wechsel zwischen trockenen, felsigen Abschnitten und schlammigen, tropischen Dschungel. Wer mehr über den Canyon und die Wanderung, die wir unternommen haben, erfahren möchte, wird in diesem Beitrag fündig.  

Anfahrt

Den Waimea Canyon erreicht man nur von Süden der Insel. Die Strasse zu den Lookouts ist eine Sackgasse und somit sollte man für den Besuch mindestens einen halben Tag einplanen. Wenn man dann noch Wanderungen und Fotostopps machen möchte, kann man mit Fahrzeit schon einen ganzen Tag dort verbringen. Länger geht natürlich immer.

Bevor man den Waimea Canyon Drinve entlang fährt um zu den Lookouts und Wanderungen zu gelangen, fährt man an dem Ort Waimea vorbei. Von dort aus sind es 31 Kilometer bis zum letzten Lookout. Das klingt nach wenig, die Strasse ist aber sehr steil und kurvig, sodass man für diese 31 Kilometer doch eine Weile braucht. Ausserdem gibt es unzählige Lookouts auf dem Weg, sodass man an vielen Orten anhalten könnte. Da es einige Höhenmeter zu bewältigen gilt, wird es auch immer kälter und wir haben tatsächlich gefroren! Unbedingt mit genügend Tank losfahren.  

Die Lookouts

Die vielen Aussichtsplattformen sind sehr beliebt. Zu recht natürlich, denn die Sicht über den Canyon und weiter oben über die Na Pali Küste ist sensationell. Leider gibt es auch sehr viele Touristenbusse, die die Parkplätze bevölkern. Bei uns hat das Wetter auch nicht zu 100% mitgespielt, sodass wir zum Teil nur grau vor der Linse hatten.

Die Lookouts lohnen sich – keine Frage. Man sollte sich Zeit nehmen und das Wetter im Blick haben. Nur weil es am Morgen grau und trüb ist, heisst das nicht, dass es am Nachmittag noch so unverändert ist. Das Wetter in Kaua‘i kann sich minütlich ändern.

Wer keine Wanderung machen möchte, sollte die Strecke nutzen, um bei den Lookouts anzuhalten und dort die Sicht über den Canyon (mit vielen weiteren Touristen) geniessen.  

Der Canyon Trail

Es gibt unzählige Wanderungen, Streckenabschnitte und kurze Wege, die eine ganz andere Sicht über die Schluchten zeigen. Wir haben uns den eher kurzen Canyon Trails entschieden.

Der Canyon Trail führt 1.8 Meilen also ungefähr 2,9 Kilometer bis zu einem kleinen Wasserfall und dann den gleichen Weg wieder zurück. Man wandert also etwa 5 Kilometer insgesamt, wenn man noch den kurzen Abstecher zu einem Lookout macht (nach etwa 1 Kilometer).

Insgesamt waren wir etwa 2,5 Stunden unterwegs.

Der Weg führt zuerst durch einen Dschungelabschnitt, der bei uns aufgrund dem Regen sehr matschig und rutschig war. Es gibt zwar Seile, die einem dabei helfen sollen, nicht umzufliegen, trotzdem ist es wirklich eine schlammige Angelegenheit.

Der Abstecher nach einem Kilometer zu einem Lookout lohnt sich. In nur 5 Minuten ist man bei einer tollen Aussichtsstelle, bei der man einen guten Blick über die Schlucht hat.

Die Beschilderung kann zum Teil verwirrend sein. Am besten man folgt einfach den roten Sand und läuft dann quer durch die grossen Steine. Dann befindet man sich auf dem richtigen Weg.

Bald ist man beim Aussichtspunkt Stone Arc, die atemberaubendste Aussicht, die wir vom Canyon hatten.  

Wenn man dann noch weiter nach unten klettert, gelangt man zum Wasserfall, der Endpunkt der Wanderung.

Die Wanderung ist sehr lohnenswert, man sollte auf jeden Fall genug Wasser dabei haben, denn in den trockenen, offenen Abschnitten kann die Sonne schon ziemlich runterbrennen. Der Weg ist manchmal etwas verwirrend, wir hatten aber das Maps.me App zur Hilfe, das uns ganz gut zum Wasserfall leitete.

Gute Schuhe wären auch von Vorteil, wobei wir auch hier wieder Wanderer in Flip Flops begegnet sind. Wir waren aber um unser gutes Schuhwerk froh.  

Fazit

Der Waimea Canyon lohnt sich auf jeden Fall und sollte in jedem Kaua‘i Besuch eingeplant werden. Wer gerne wandert, findet hier unzählige Wanderungen, längere oder kürzere, da ist für jeden etwas dabei. Wer nur einen Überblick der Schluchten haben möchte und/oder nicht wandern will, sollte auf jeden Fall einige Fotostopps bei den Lookouts einplanen.

Insgesamt sollte man sich genügend Zeit nehmen und auch lieber früher losfahren, damit man nicht bei Dunkelheit zurück fahren muss. Die Strecke ist auch eher anstrengend zu befahren, auch wenn die Aussicht fantastisch ist. 

Alles Liebe - RoSa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Einen Blog ohne Social Media? Unmöglich! 

Hier findest du mehr von uns und unserer Reise!

RoSa On Tour

das sind Robin und Sarah aus der Schweiz :-)