Streckenabschnitt des Kalalau Trails und unsere Tipps

Auf dieser Reise sind wir schon wirklich viel gewandert. Wunderschöne Wanderungen haben wir am Anfang auf den Färöer Inseln gemacht und auch in Island gab es tolle Wanderwege. Dann ging es weiter in DAS Wanderland, nämlich nach Kanada, genauer gesagt zu den Rocky Mountains. Dort waren wir viel unterwegs. Längere, kürzere, anstrengende, aber auch einfache Wege haben wir dort bewältigt und liebten es. Das Klima war bis dort ja auch immer sehr angenehm zu wandern.

Danach kam Hawai‘i und direkt am ersten Tag nach unserer Ankunft auf der Insel Kaua‘i packte uns die Wanderlust. Wir wanderten einen Teil des Kalalau Trails. Wie wir ihn fanden und ganz viele tolle Bilder dazu findest du in diesem Beitrag.  

Allgemein

Der Kalalau Trail liegt an der wunderschönen Na Pali Küste im Westen von Kaua‘i. Zur Na Pali Küste gelangt man nur zu Fuss, mit dem Schiff oder per Helikopter/Flugzeug. Wir sind zuerst gewandert und machten ein paar Tage später noch einen einstündigen Rundflug über die Insel.

Der Trail ist insgesamt ungefähr 17 Kilometer lang und gilt als einer der anstrengendsten Trekking-Pfade weltweit. Der gesamte Trail führt durch fünf Täler über hohe Klippen. Obwohl wir nur die ersten 3 Kilometer gewandert sind, war es wirklich schon anstrengend. Vor allem weil die Luftfeuchtigkeit noch so hoch war und die Bedingungen wegen dem letzten Regen streng waren. Aber dazu später mehr.

Man braucht, um den ganzen Trail zu machen, eine Bewilligung. Für den ersten Teil braucht man keine Bewilligung. Wenn man den ganzen Trail machen will, sollte man sich vorher unbedingt gut informieren. Es gibt drei Übernachtungsmöglichkeiten, die aber auch strikte Regeln haben und Bewilligungen brauchen.

Unser Streckenabschnitt

Wir wanderten ca. 3 Kilometer zum Hanakapiai Beach. Dafür brauchten wir ungefähr 2 Stunden. Da es in den letzten Tagen geregnet hatte, war der Trail ziemlich schlammig und matschig, sodass einzelne Stellen eher schwierig zu wandern waren und es ab und zu kleine Rutschpartien gab.

Nur so viel: sauber blieb niemand von uns!

Die Aussicht ist nur schon auf diesem kurzen Stück überwältigend. Man sieht die traumhafte Küste und auch die Strände. Die tropische Temperaturen machten uns schon zu schaffen, vor allem weil die Strecke ja auch nicht einfach gerade aus verläuft sondern bei den Klippen hinauf und wieder hinab.

Der Hanakapiai Beach ist ein beliebtes Ziel für einen Tagesausflug. Man ist also auf keinen Fall alleine unterwegs. Es gibt wirklich alles zu sehen. Von top ausgerüsteten Wanderer mit Wanderstöcken und Proviant für die nächsten zwei Wochen bis zu Hang-Loose-Wanderer mit Flip Flops und einer kleinen Wasserflasche für zwei Personen. Wir waren froh, dass wir genug Wasser eingepackt hatten, viel Trinken ist sehr wichtig bei diesen Temperaturen.

Kurz vor dem Beach erreicht man einen Fluss, den es zu überqueren gilt. Wenn es in den letzten Tagen viel geregnet hat, kann das auch ziemlich schwierig und gefährlich werden. Denn der Fluss verwandelt sich dann in einen reissenden Strom und die Steine sind sehr rutschig. Bei trockenem Wetter ist das aber kein Problem.

Als wir beim Hanakapiai Beach ankamen, fing es an zu regnen. Bei diesen Temperaturen eine kleine Wohltat und wir freuten uns auf den kurzen Schauer. Der Beach war schon ziemlich gut gefüllt. Da wir leider ein bisschen zu spät los gewandert sind, war der Beach unser Ziel. Man könnte nämlich noch zum Hanakapiai Wasserfall wandern, der aber noch weitere 3 Kilometer hinauf führt. 

Uns hat der Beach gereicht. Es gibt auch WCs (Plumsklos) und man kann dort eine gute Pause einlegen, bevor es wieder zurück geht. Der Rückweg war für uns anstrengender. Einerseits weil wir natürlich erschöpft waren und andererseits ging uns langsam unser Wasservorrat aus. Man sollte wirklich lieber zu viel Wasser mitnehmen als zu wenig. Wir sind auch einigen Wanderer begegnet, die es unterschätzt haben und mit viel zu wenig Wasser los gelaufen sind und unterwegs von anderen Wanderer Wasser bekamen.

 

Der Trail hat uns sehr gut gefallen und wir konnten einen tollen ersten Einblick der Insel Kaua‘i erhalten. Für alle, die nicht den ganzen 17 Kilometer Trail wandern wollen oder können, ist dieser Tagesausflug zum Hanakapiai Beach eine gute Alternative. Auch der Hanakapiai Wasserfall soll sich lohnen. Wir werden auf jeden Fall wiederkommen und ein zweites Mal den Trail bewandern.

Tipps für den Trail

  • Genug Wasser mitnehmen! Oder alternativ Tabletten, um das Flusswasser trinkbar zu machen.
  • Früh loswandern. Wir sind eher zu spät und zu einer sehr heissen Zeit los gelaufen. Es empfiehlt sich schon bei Sonnenaufgang los zu laufen. Dann ist es auch noch nicht so heiß.
  • Die Wettervorhersage im Auge behalten. Vor allem die Tage vor der geplanten Wanderung. Denn wenn es vorher viel regnet, ist der komplette Trail verschlammt und auch die Flussüberquerung nicht mehr so einfach.
  • Wenn man weiter als zum Hanakapiai Beach wandert, braucht man eine Bewilligung. Eine gute Beschreibung des ganzen Trails haben wir hier gefunden.

Wer hat noch das Wandern für sich entdeckt? Welches ist deine Lieblingswanderung?

Alles Liebe - RoSa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Einen Blog ohne Social Media? Unmöglich! 

Hier findest du mehr von uns und unserer Reise!

RoSa On Tour

das sind Robin und Sarah aus der Schweiz :-)