Die Insel Kaua'i: Allgemein, Tipps & Aktivitäten

Nach unserem kurzen Stopp in Honolulu flogen wir in nur einer halben Stunde nach Kaua‘i. Die Insel wird auch als Garteninsel bezeichnet. Riesige Flächen an Regenwald, sodass man sich wirklich wie im Dschungel fühlt. In der Mitte der Insel befindet sich dann der Waimea Canyon und nordwestlich findet sich die wunderschöne Na Pali Küste.

Uns hat diese Insel wirklich am besten gefallen. Sie ist im Gegensatz zu Maui viel weniger touristisch und man findet den richtigen „Hawai‘i Spirit“.

In diesem Beitrag wollen wir euch einen Überblick über unsere Lieblingsinsel geben.  

Allgemein

Der Flughafen Lihu‘e liegt süd-östlich der Insel und ist wie alle anderen Hawai‘i-Flughäfen sehr klein. Ohne Probleme hatten wir unser Gepäck geholt und unseren Mietwagen gefüllt.

Das Autofahren in Hawai‘i ist gar kein Problem. Es gibt eine Hauptstrasse, die aber nicht rund um die Insel führt, denn die Na Pali Küste ist nicht befahrbar. Vom Flughafen bis zu unserer Unterkunft in Princeville hatten wir ungefähr 45 Minuten, wobei es in Kapa‘a wahnsinnig viel Stau hatte (es gibt halt eben nur eine Strasse).

Kaua‘i gilt nicht als Surferinsel (das wäre dann Maui), trotzdem haben wir natürlich Surfer gesehen und man konnte auch überall Surfbretter mieten. Es gibt auch viele tolle Schnorchelspots.

Das Wetter in Kaua‘i ist sehr tropisch. Es regnet jeden Tag mehrmals, jedoch immer nur sehr kurz. Am Abend ist es zwar immer noch warm, aber im Gegensatz zum Tag sehr angenehm.  

Unterkunft

Wir haben auf allen Inseln ein Airbnb gebucht. Für uns als Sechsergruppe war das optimal, denn wir konnten immer ein grosses Haus mit Garten mieten.

Es gibt unzählige tolle Airbnbs auf der Insel. Unser Airbnb befand sich in Princeville. Princeville ist eine teurere Gegend in Kaua‘i und vielleicht auch eher weniger das „typische“ Hawai‘i, wie man es sich vorstellt.

Trotzdem war Princeville für uns einerseits ein guter Start und andererseits auch eine gute Ausgangslage für alle unsere Aktivitäten. Unser Haus lag nur wenige Gehminuten von einem grossen Supermarkt entfernt und auch schöne Strände zum Baden waren mit dem Auto schnell erreicht.  

Strände

Da es viel Strömungen und zum Teil riesige Wellen gibt, sollte man unbedingt nur bei Lifeguard Stränden baden. Die Wellen täuschen zum Teil wirklich und man vergisst schnell, wie viel Kraft das Wasser hat.

Es gibt viele schöne Strände. Unser liebster Strand war der Hanalei Beach Park. Ein sehr grosser Strand mit WCs und einer Dusche.

Am Po‘ipu Beach waren wir auch einmal an einem sehr windigen Tag. Dort sahen wir Seehunde und eine Meeresschildkröte, die gemütlich am Strand lag.

Viel Zeit haben wir aber nicht an den Stränden verbracht, da wir nur eine Woche dort waren (viel zu kurz!) und so viel wie möglich von der Insel sehen wollten.  

Aktivitäten

Wir haben zwei tolle Wanderungen unternommen, sind mit einem kleinen Flugzeug über die Insel geflogen und bewunderten die tolle Na Pali Küste. Hier listen wir euch unsere liebsten Aktivitäten auf.

 

Kilauea Lighthouse: Ein Leuchtturm im Norden der Insel. Eintritt kostet 5 Dollar pro Person. Wir haben einige Baby-Vögel gesehen, die sich in kühlen Löchern in den Büschen und Wegrändern versteckt haben. Auch viele andere Vogelarten tummeln sich dort, ein wahres Vogelparadies.

 

Kalalau Trail: Eine super tolle Wanderung an der Na Pali Küste. Der ganze Trail ist 17 Kilometer lang, wir sind nur bis Hanakapai‘ai gewandert. Eine kleine Bucht, die man nach ungefähr 3,2 Kilometer erreicht. Hier findest du den Blogbeitrag dazu.

 

Rundflug mit Airventures: Wir haben einen einstündigen Rundflug über die Insel gemacht. Zu sechst füllten wir genau ein Flugzeug. Von oben sieht die Insel noch einmal anders aus. Hier findest du den Blogbeitrag dazu.

 

Waimea Canyon: Von Princeville aus ist es ein gutes Stückchen zum Waimea Canyon. Mit dem Auto fährt man dann den Canyon hinauf und bei den Lookouts kann es schon ziemlich kalt werden. Wir haben den Canyon Trail gemacht (Beitrag folgt) und sind zu den verschiedenen Lookouts gefahren. Von ganz oben sieht man auch zur Na Pali Küste.  

Insgesamt hat uns diese Insel am allerbesten gefallen. Wir mochten den riesigen Regenwald und das tropische Klima sehr. Ausserdem sind die Na Pali Küste und auch der Canyon einfach wunderschön. Da die Insel auch eher klein ist, fühlt man sich schnell sehr wohl auf der Insel und kennt sich auch schnell aus.

Es gibt keine grossen Hotelanlagen oder viele Touristenbusse. Allgemein haben wir eher weniger Touristen gesehen. Auch gefielen uns die kleinen Boutiquen und die vielen Fruchtstände mit den leckeren Smoothies und Säften.

Eine Woche reicht bei weitem nicht aus, um alles zu sehen oder um sich komplett auf das Hawai‘i Feeling einzulassen.

 

 

Warst du schonmal in Hawai‘i? Welches war deine Lieblingsinsel?

Alles Liebe - RoSa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Einen Blog ohne Social Media? Unmöglich! 

Hier findest du mehr von uns und unserer Reise!

RoSa On Tour

das sind Robin und Sarah aus der Schweiz :-)