Camping in den Rocky Mountains - Plätze, Tipps + Tricks

Camping! Spätestens seit Australien im Jahr 2014 lieben wir es mit einem Wohnmobil durch die Gegend zu düsen und auf den Campingplätzen zu übernachten. Natürlich – man teilt viel Raum mit anderen Reisenden, doch daran gewöhnt man sich sehr schnell. Der grosse Vorteil am Campen ist, dass man oft mitten in der Natur ist. Bei Ländern wie Neuseeland oder Schweden ist das besonders schön. Doch auch bei der Planung unsrer Kanadareise war schnell klar, dass wir mit einem Wohnmobil unterwegs sein wollen.

In den beiden Beiträgen über Banff und Jasper Nationalpark haben wir euch schon unsere liebsten Campingplätze vorgestellt. In diesem Beitrag möchten wir diese zusammenfassen und euch Tipps bei der Wahl der Campingplätze geben.  

Allgemein

Auf praktisch jedem Campingplatz hat es pro Stellplatz einen eigenen Grill und eine eigene Sitzbank. Je nach Saison und Waldbränden kann es aber sein, dass man kein Feuer machen darf. Die offizielle Reservierungsseite verlangt eine Gebühr von 11 Dollar, die aber nicht pro Campingplatz sondern pro Reservierung ist. Das heisst, man kann alle Campingplätze zusammen buchen und zahlt nur einmal 11 Dollar.

Es gibt nicht überall Power-Plätze. Nur die grossen Campingplätze wie im Jasper oder der Tunnel Mountain nahe der Stadt Banff haben Power Plätze. Diese sind auch weniger ausgebucht.

Küchen findet man nirgends. Wenn man mit dem Zelt unterwegs ist, sollte man also auch Küchenequipment mitnehmen. Oft haben die Campingplätze einen „Shelter“ also einen Unterschlupf. Und dank dem umgebenen Wald hat man eigentlich immer einen Schattenplatz und die Sonne scheint sehr selten direkt auf den Platz.

Für Zelte gibt es manchmal extra Vorrichtungen auf dem Stellplatz.  

Wikicamps

Wir können es nicht oft genug sagen. Wikicamps ist und bleibt das beste Campingplatz App. Leider gibt es dieses App nur für USA, Kanada, Neuseeland und Australien.

Dank der Offline Funktion (die Karten, Kommentare, etc. werden vorher mit Wlan gedownloaded) kann man das App überall brauchen. Mit den Filterfunktionen grenzt man die Sucher perfekt ein. Wenn man zum Beispiel dringend waschen muss, setzt man dies bei den Filtern einfach voraus und das App zeigt nur diese Campingplätze an, die eine Waschmaschine haben.

Doch nicht nur Campingplätze werden im App gefunden. Als Nutzer kannst du auch Sehenswürdigkeiten, Infozentren und vieles mehr eintragen. Andere können dies dann bewerten und kommentieren. Wir haben die eine oder andere tolle Wanderung nicht in unserem Reiseführer gefunden, sondern wirklich im App gesehen.

Übrigens: hier findest du noch weitere tolle Reise-Apps.  

Reservieren

Während unserer Reise in Australien im Jahr 2014 haben wir nie einen Campingplatz reserviert und auch in Island mussten wir nie im Voraus buchen. Deswegen haben wir uns auch in Kanada keine Sorgen gemacht und sind immer von Tag zu Tag zum nächsten Campingplatz gefahren. Bis wir nach etwa 5 Tagen im Okanagan Valley waren. Es war Wochenende, schönes Wetter und der Campingplatz war wunderschön an einem See gelegen. Wir kamen erst gegen 16 Uhr an und der Campingplatz war ausgebucht. Schnell haben wir gemerkt, dass es online für alle Provincial- und Nationalparks eine Reservierungsseite gibt, wo man diese Campingplätze im Voraus online reservieren kann. Da wir uns dann wirklich Sorgen gemacht haben, ob wir in den Rocky Mountains auch einen Platz finden werden, haben wir an diesem Tag Internet gekauft und uns ans Buchen gemacht.

 

Fazit: In den Rocky Mountains MUSS man (vor allem in der Hauptsaison) reservieren, damit man stressfrei zum Campingplatz fahren kann. Man kann auch nicht reservieren, sollte aber dann wirklich früh am Platz sein und auch das ist noch lange keine Garantie für einen Platz.

Ausserhalb der Rocky Mountains sollte man auf die Schulferien, Wochenenden und das schöne Wetter achten. Vor allem in den offiziellen Schulferien und an verlängerten Wochenenden sind die schönen Plätze voll mit Kanadiern mit ihren Familien und ihren riesigen Wohnmobilen.

Unter der Woche ist es eigentlich kein Problem und wir hatten auch oft einfach Glück und ergatterten den letzten Platz, da wir relativ früh dort waren. Es gibt aber auch ganz normale Campingplätze, die an keinem „speziellen“ Ort sind, die auch noch spät abends einen Platz haben. Wir haben dann nur noch in den Rocky Mountains reserviert und hatten auf der ganzen Hin- und Rückreise keine Probleme mehr.  

Unsere Lieblingsplätze

Hier eine Liste unserer liebsten Plätze:

 

Mount Robson Provincial Park

Haben wir nicht reserviert, da er online voll war und es keinen Platz mehr hatte. Dank First-Come-First-Serve-Plätzen waren wir früh dort und schnappten uns noch einen der letzten Plätze.

Der Park ist mitten im Wald, die Plätze sind spiralförmig angeordnet. WCs/Duschen tiptop, es gibt auch einige Plumsklos. Die Plätze sind super gross und wunderschön und das Personal fährt abends mit einem Holz-Wagen vorbei und man kann Feuerholz kaufen.

→ einer der schönsten Campingplätze unserer ganzen Reise!

 

Wapiti Campground im Jasper Nationalpark

Diesen haben wir reserviert und es war eine gute Entscheidung. Als wir gegen Abend dort ankamen, war schon das „Campground Full“ Schild aufgestellt. Auch bei diesem Campground sind die Plätze direkt im Wald und jeder Stellplatz hat (wie überall) einen eigenen Grill und eine Sitzbank. Der Campingplatz ist ziemlich gross und so kann man bei den Duschen schon mal länger anstehen.

→ gute Ausgangslage, um den Jasper Nationalpark zu erkunden.  

Sport vor dem Camper - dank den grossen und ziemlich privaten Stellplätzen war das gut möglich!
Sport vor dem Camper - dank den grossen und ziemlich privaten Stellplätzen war das gut möglich!

Mosquito Creek Campground am Icefields Parkway

Wir haben uns für die Strecke vom Jasper nach Lake Louise drei Tage Zeit genommen und haben unter anderem auf diesem Campingplatz übernachtet. Kurz vor Lake Louise befindet sich dieser sehr beliebte und wunderschöne Campingplatz. Wir fuhren ein bisschen früher hin um uns einen Platz zu sichern, da wir diesen nicht reserviert haben. Danach konnten wir entspannt noch den Peyto Lake und den Bow Lake bewundern. Auf diesem Campground findet man nur Plumsklos und auch keine Duschen. Trotzdem war er so beliebt, dass es am Abend unzählige Camper bei dem Overflow Parkplatz (auch sehr schön) hatte und der Campingplatz aus allen Nähten zu platzen schien. Richtig viele Stellplätze hat er nämlich nicht.

→ Perfektes Kanada-Feeling, umgeben von Bergen und Wäldern und noch ohne den grossen Lake Louise Trubel.

 

Johnston Canyon Campground

Neben dem Mount Robson Campground unserer liebster Campground in den ganzen Rocky Mountains. Am wunderschönen Bow Valley Parkway gelegen, in Gehdistanz zum Johnston Canyon und auch mitten im Wald. WCs/Duschen vorhanden und wir haben unseren Stellplatz zum Glück reserviert, da auch dieser Campingplatz sehr beliebt war und schnell ausgebucht war.

→ Guter Ausgangspunkt für das Bow Valley und Johnston Canyon.  

 

Wir hoffen, wir konnten dir bei der Planung des nächsten Abenteuers helfen oder lassen dich jetzt in Erinnerung schwelgen. Falls du dich noch nie ans Campen gewagt hast, dann kannst du ja einfach einmal dein Zelt in deinen Garten oder auf die nächste Wiese stellen :-) Du wirst schnell feststellen, dass das mit Openair-Zelten nichts zu tun hat, sondern super schön ist. 

Alles Liebe - RoSa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Einen Blog ohne Social Media? Unmöglich! 

Hier findest du mehr von uns und unserer Reise!

RoSa On Tour

das sind Robin und Sarah aus der Schweiz :-)