2 Routen: von Vancouver in die Rocky Mountains

Wir hatten genau 6 Wochen unser Wohnmobil in Kanada. Wir hatten also genug Zeit, um gemütlich von Vancouver zu den Rockies zu fahren. Nach Island mussten wir uns erst einmal an alles gewöhnen. Die Strassen waren viel breiter, weiter und die Strecken länger. Unser Wohnmobil war um einiges grösser. Insgesamt war einfach alles eine Nummer grösser als in Island und wir brauchten etwa eine Woche Eingewöhnungszeit. Die Strecke von Vancouver zum Jasper Nationalpark beträgt etwa 1000 Kilometer. Man könnte diese Strecke also in zwei Tagen schaffen. Wir brauchten 1,5 Wochen dafür. In diesem Beitrag erfährst du unsere Hinstrecke, welche Abstecher wir gemacht haben und auch unsere Zurückstrecke. Am Schluss verraten wir dir noch, was wir das nächste Mal anders machen würden.

Hinweg: Von Vancouver in den Jasper Nationalpark

Zuerst fuhren wir auf dem grossen Trans-Canada-Highway 1 Richtung Hope. Wenn man diesem Highway folgt, kommt man direkt zu den Rocky Mountains. Dieser Highway war früher die wichtigste Handelsroute, mittlerweile wurde ein noch grösserer Highway gebaut, auf dem aber viele Lastwagen fahren und der auch nicht so schön ist wie der Trans-Canada-Highway.

Über Hell‘s Gate (Gondel viel zu teuer) und Cache Creek fuhren wir in die Stadt Kamloops. Unserer Meinung nach eine ziemlich hässliche Stadt, wenn man das so sagen darf :-) Wir fühlten dort nur unsere Vorräte auf und machten uns dann auf den Weg ins Okanagan Valley.

Im Okanagan Valley konnten wir das erste Mal richtig entspannen. Wir fanden einen schönen Campingplatz direkt am See.

Dort verbrachten wir die erste Nacht auf dem Overflow-Parkplatz, da dieser Campingplatz übers Wochenende auch sehr gerne von Einheimischen gebraucht wird und eine Reservierung nicht schlecht gewesen wäre. Aber wir standen ja noch am Anfang unsrem Camperleben und lernten immer dazu. Dort haben wir dann auch alle Campingplätze in den Rocky Mountains gebucht.

Nach drei Nächten im Okanagan Valley fuhren wir wieder zurück nach Kamloops und alles nach Norden bis nach Clearwater, wo wir auch den Wells Gray Provincial Park besuchten. Was wir dort erlebten, findest du in diesem Beitrag.

Von dort aus war es nur noch ein Katzensprung über den Mount Robson Provincial Park und schon waren wir im Jasper.  

Rückweg: Von Banff Nationalpark nach Vancouver

Der Rückweg führte vom Banff Nationalpark wieder über den Trans-Canada-Highway 1. Zuerst durchquerten wir die völlig vernebelten und verregneten Nationalparke Glacier und Mount Revelstoke. Aufgrund dem Wetter ging es dann direkt wieder zurück nach Kamloops und dann anstatt direkt Richtung Süden nach Vancouver zu fahren, fuhren wir über die 99 über Whistler. Whistler ist als Olympiadorf bekannt, denn 2010 fanden dort die olympischen Winterspiele statt. Leider gefiel uns die Stadt überhaupt nicht. Sie erinnerte uns an St. Moritz in der Schweiz. Viele neue Shoppingmöglichkeiten, überteuerte Aktivitäten und einfach ein grosser Hype, der schon 7 Jahre alt ist. Wir fanden aber einen kleinen Campground, ein Recreation Platz, welcher nur 12 Dollar kostet. Alles andere in Whistler ist nämlich echt unbezahlbar (Campground 63 Dollar).

Nach Whistler war es nicht mehr weit und wir erreichten Horseshoe Bay, wo unsere Fähre nach Vancouver Island ablegte.

Für den Rückweg brauchten wir nur etwa 4 oder 5 Tage. Einerseits weil wir uns schon längst ans Fahren gewöhnt hatten. Aber auch wegen dem Wetter, denn es regnete und war ziemlich ungemütlich, weswegen wir lieber fuhren, anstatt uns draussen aufzuhalten. Die Strecke über Whistler ist super schön und lohnt sich auf jeden Fall (auch trotz Olympiadorf). Auch die letzte Strecke bis zur Fähre ist wunderschön, denn sie führt direkt am Meer entlang und bietet einen fantastischen Ausblick.  

Das würden wir anders machen

Das lässt sich ganz einfach beantworten. Wir würden nicht mehr hin- und zurückfahren. Die Strecken sind einfach super weit und man fährt total viel. Auch hat es unterwegs nicht viel, dass wir angeschaut haben oder wo wir einen lohnenswerten Stopp machten. Das Ziel waren ganz klar die Rocky Mountains. Wir würden das nächste Mal zuerst die Vancouver Island besuchen und dann nur eine Strecke fahren (dann über Whistler und Wells Gray) und den Camper dann bei Calgary abgeben und von dort aus weiterfliegen-

Wenn man nur 2-3 Wochen Zeit hat sollte man auf Calgary fliegen, einen Camper oder ein Auto mieten und durch die Rocky Mountains nach Norden fahren und das Gefährt bei Edmonton oder so abgeben. Das erspart Zeit, Kilometer und auch Nerven.

Denn die schönste Fahrt hat man wirklich in den National- oder Provincialparks. Der Highway ist nicht besonders.  

 

Wir hoffen, ihr plant nun schon fleissig eure Kanadareise. Es lohnt sich auf jeden Fall!  

Alles Liebe - RoSa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Einen Blog ohne Social Media? Unmöglich! 

Hier findest du mehr von uns und unserer Reise!

RoSa On Tour

das sind Robin und Sarah aus der Schweiz :-)