Reiseupdate 3

In Hawai‘i haben wir viel Zeit, um am Blog zu arbeiten. In Hawai‘i können wir am Abend auf der Terrasse sitzen und Texte verfassen und Bilder bearbeiten. In Hawai‘i werden wir super viele Beiträge auf den Blog stellen und total viele Videos schneiden können.

Das alles haben wir uns gesagt, während wir im Camper waren. Leider war es überhaupt nicht so. Wir haben etwa drei Wochen überhaupt nichts gemacht. Warum? Zu viel Ablenkung! Und das war gut so! Wir haben fast jeden Abend epische Brändi-Dog Schlachten bestritten und waren auch sehr viel unterwegs. Es war immer jemand da, der uns von der Arbeit abgehalten hat und wir haben es genossen, Freunde um uns zu haben. Nicht das es zu zweit langweilig wäre – trotzdem ist die Abwechslung wirklich schön.  

Kanada liegt schon wieder weit weg. Die letzte Woche in Vancouver war super! Unser Airbnb war im 31. Stock mitten im Zentrum. Wir haben uns quer durch Vancouver gegessen, sind tausende von Schritte gelaufen und ein Tattoo gab es auch noch. Nach 6 Wochen Camper war es total schön, ein Bett und viel Platz zu haben.

Danach ging es weiter nach Honolulu. Der Flug dauerte zwar nur 6 Stunden, trotzdem kamen wir völlig erledigt an. Wir waren nur zwei Tage in Honolulu, was uns völlig gereicht hat. Die Stadt ist gross, amerikanisch und voller Touristen.

Danach kam Kaua‘i. Und die Hawai‘i Liebe begann. Wir haben uns von Tag 1 an verliebt und wollten am liebsten gar nicht mehr weg. Der Regenwald, die Küste, die Strände, die Atmosphäre und einfach dieses Hang-loose der Hawaiianer fesselten uns sofort. Wir haben einen Rundflug über die Insel gemacht, wanderten durch Dreck und Schlamm, stürzten uns in die Wellen und genossen jeden einzelnen Tag.

Die zweite Insel, Maui, war ganz anders. Plötzlich waren da die Touristen, die Surfer und die langen Autofahrten zu den Stränden. Unser Airbnb Haus war mitten im Urwald. Auf dieser Insel versuchten wir uns im Surfen, schnorchelten mit Schildkröten und sahen die teuren Resorts der Westküste.  

Jetzt sind wir auf unserer dritten Insel hier. Big Island besticht mit seinen grossen Lavafeldern und vor allem mit dem Regen. Wir haben hier nämlich zwei Airbnbs, ein Baumhaus und ein „Whalehouse“. Das Baumhaus ist Norden der Insel, wo es eigentlich eher wenig regnet. Nicht aber bei uns: Am ersten Abend regnete es in Strömen und hörte auch die ganze Nacht und am nächsten Morgen nicht auf. Wegen den Wassermassen wurde eine Brücke überschwemmt und wir sassen fest. Doch es gibt schlimmeres, als mitten im Dschungel festzustecken. Essen, Wein, Bier und Spiele hatten wir genug!

Jetzt sind wir im Whalehouse, unser letztes Airbnb. Das Haus ist riesig mit Meerblick und grosser Terrasse. Einer der letzten Programmpunkte ist eine Lava-Tour. Am Sonntag werden wir zu dem fliessenden Lavafeldern wandern!

Am Montag gehts dann leider wieder zurück nach Honolulu und dann nach Sydney. Wir hätten noch weitere 3 Wochen hier verbringen können, Hawai‘i hat uns wirklich umgehauen. Wir planen jetzt schon unsere Rückkehr! :-)

Alles Liebe - RoSa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Einen Blog ohne Social Media? Unmöglich! 

Hier findest du mehr von uns und unserer Reise!

RoSa On Tour

das sind Robin und Sarah aus der Schweiz :-)