Reiseupdate Nr. 2: Seit 7 Wochen unterwegs!

Mittlerweile sind wir schon seit sieben Wochen auf Reisen. Angefangen hat unsere Reise auf den Färöer Inseln, auf denen wir wunderschöne Wanderungen unternommen haben. Nach einer Woche ging es für drei Wochen nach Island, wo wir mit unserem Campervan von Campingplatz zu Campingplatz düsten. Auf der Ringstrasse und auch Abseits davon sahen wir viele spektakuläre Landschaften und haben viele Abenteuer erlebt. In diese Insel haben wir uns trotz der Kälte schwer verliebt und verstehen den Touristenboom tatsächlich zu 100%.  

Die nächste Station, Westkanada, kam schnell und die Eingewöhnungsphase dauerte. Alles ist hier grösser und weiter und wir mussten uns an viele Dinge gewöhnen. Zum Beispiel an das neue Wohnmobil. Wir reisen hier in Kanada nämlich nicht mit einem kleinen Campervan, wie wir es vor drei Jahren auch in Australien oder Neuseeland gemacht haben, sondern haben hier tatsächlich ein kleines Wohnmobil. Warum klein? Weil wir auf den Campingplätzen trotz der Grösse des Autos immer noch eines der kleinsten haben. An den Luxus haben wir uns schnell gewöhnt. Das Bett ist grösser als unser eigenes zu Hause, wir müssen kein einziges Mal umbauen, können aufrecht stehen, haben einen grossen Kühlschrank, zwei Herdplatten und so viel Stauraum, dass wir gar nicht alles ausfüllen können. Natürlich hat so ein Gefährt auch seine Nachteile. Es ist bei weitem nicht so wendig wie unser „Roadie“ und wir fahren auch nicht schnell mal so in eine Stadt. Die Parkplatzsuche stellt uns vor Schwierigkeiten und auf kleinen, holprigen Strassen scheppert unser Geschirr fröhlich vor sich hin.  

Trotzdem sind wir froh um unser kleines Heim, das wir „Stuart“ (nach Stuart Little) genannt haben. Denn sechs Wochen im Camper sind eine lange Zeit, vor allem jetzt, da es nach zwei Wochen richtig kalt geworden ist. In der erste Woche in Kanada war es jeden Tag um die 30 Grad und wir konnten endlich unsere T-Shirts, Badesachen und unsere Sonnencreme gebrauchen. Doch auch der kanadische Sommer hat irgendwann ein Ende und so hat uns pünktlich zu den Rocky Mountains der Herbst eingeholt. Es regnet, ist kalt und nass. Unsere Heizung ist aber super und frieren müssen wir fast nie.  

Eine Woche haben wir ungefähr zu den berühmten Nationalparks gebraucht. Man würde die ca. 1000 Kilometer natürlich schneller schaffen, da wir aber mehr als genug Zeit haben, konnten wir auch drei Tage an einem kleinen See im Okanagan Valley entspannen. Unseren ersten Bären haben wir nach ungefähr einer Woche im Wells Gray Provincial Park gesehen. Dort waren noch fast alle Wanderwege wegen den grossen Waldbränden während des Sommers gesperrt. Das ist hier in den Rockies zum Glück nicht mehr so. Hier haben wir schon einige sehr schöne Wanderungen unternommen, unter anderem zu einem kleinen See, namens Moose Lake, bei dem wir drei Elche beobachten konnten.  

Der Jasper Nationalpark hat einiges zu bieten. Sehr gut hat uns auch das Valley of five Lakes gefallen. Trotz rauchigem Himmel war es angenehm warm. Nach fünf Tagen im Jasper fuhren wir auf dem berühmten Icefields Parkway zum Banff Nationalpark. Diese Strecke lohnt sich und sollte auf keinen Fall einfach so schnell wie möglich befahren werden. Wir haben zwei Tage dafür gebraucht und auch dort schöne Wanderungen unternommen.

Nun sind wir im verregneten Lake Louise angekommen. Mit uns auch einige Touristen. Warum dieser Lake Louise und der nahe Moraine Lake so beliebt ist, wissen wir auch nicht so genau. Es gibt tausende von wunderschönen Seeen mit tollen Wanderungen, trotzdem wird man hier von Menschen überrannt. Alles kostet das Doppelte und wenn man nicht vor 8 Uhr beim See ist, wird die Strasse gesperrt, da es oben dann schnell keine Parkplätze mehr hat.

Im Moment warten wir sowieso auf besseres Wetter und zum Glück haben wir keinen Stress. Die Hälfte unserer Wohnmobilzeit in Kanada ist erst um, das bedeutet wir haben noch drei Wochen, bevor wir eine Woche in Vancouver sein werden.  

Danach geht es endlich in die anhaltende Wärme (Hoffentlich)! Wir werden dann für drei Wochen nach Hawaii fliegen, wo uns Freunde von uns besuchen werden. Drei verschiedene Inseln werden wir besuchen und wir freuen uns vor allem auf einen Ort, an dem wir länger als eine Nacht sind. Natürlich auch auf das Bett, die Gesellschaft und den Käse, der uns hoffentlich mitgebracht wird! :-)

Hier findest du alle Beiträge über Island und hier noch das Video unserer Islandreise. Für viele Bilder und zeitnahe Updates schau doch einmal bei unserem Instagram Account vorbei!  

Alles Liebe - RoSa

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jakob Altherr (Dienstag, 10 Oktober 2017 00:07)

    Liebe Sarah, lieber Robin
    Ganz herzlichen Dank für die tollen Beiträge über eure Reise. Ihr beschreibt eure Erlebnisse sehr spannend, sodass man beim Lesen oft das Gefühl hat selber mit dabei zu sein .Allerdings bequem vor dem PC, ohne frieren zu müssen Einfach genial was ihr alles erlebt habt.
    Wenn ich eure Packlisten sehe, denke ich meine Frau für die dreiwöchigen Ferien auf Kreta einiges mehr mitnehmen wollte. Ja wollte... leider mussten wir diese Ferien kurzfristig canceln, weil Myrtha am 7. September unverhofft ein neues Hüftgelenk "verpasst "bekam. Die OP ist gut verlaufen und wir sind dankbar, dass die grossen Schmerzen eliminiert sind. Die entgangenen Ferien werden wir nächstes Jahr nachholen. Wir wünschen euch weiterhin eine schöne, spannende Weiterreise und freuen uns auf eure interessanten Reiseberichte.
    Ich freue mich mit Andrea und Christine bei den neuen Erstklässlern zu sein. Letzten Freitag haben wir wiederum das Schulzimmer gezügelt und geniessen jetzt die Ferien.
    Liebe Sarah, lieber Robin wir senden viele liebe Grüsse und denken oft an euch.
    Köbi und Myrtha

Einen Blog ohne Social Media? Unmöglich! 

Hier findest du mehr von uns und unserer Reise!

RoSa On Tour

das sind Robin und Sarah aus der Schweiz :-)