In Erinnerungen schwelgen

Während wir in den Wäldern Kanadas verweilen, wird auch ein bisschen in Erinnerung an Island geschwelgt. Beim Videoschneiden erkennen wir, wie wunderbar uns dieses Land gefallen hat und wie gut wir den Hype um diese kleine Insel verstehen. Deshalb widmen wir diesen Beitrag voll und ganz Island.

 

Die Natur

Wie schon oft erwähnt, ist die Natur atemberaubend. Es ist schwierig, die Landschaft in Bilder und Videos festzuhalten. Während dem Fahren ändert sich die landschaftliche Umgebung so schnell, von Lavagesteinen, über Klippen, bis hin zu weiten grünen Flächen mit Pferden und Schafen, sieht man alles. Mal ist alles kahl, fährt man 10 Minuten weiter erstreckt sich das Meer vor uns. Auch von den Bergen und den unzähligen Wasserfällen kriegt man nie genug. Die Gletscher, die Vulkane, die Vogelvielfalt, die Seeen, Flüsse und das Meer, das alles umgibt. Einfach so unbeschreiblich, dass man es selbst erlebt haben sollte!

 

Die Reisedauer und -route

Wir waren ziemlich genau drei Wochen in Island. Ein Tag reichte uns für die Hauptstadt Reykjavik. Danach fuhren wir auf der Ringstrasse einmal um die ganze Insel. Natürlich machten wir Abstecher zur Küste oder ein wenig ins Inland. Das Hochland kann man aber nur mit einem 4x4 befahren (Grund genug, um zurück zu kommen!). Diese drei Wochen waren perfekt. Wir trafen Touristen, die alles in einer Woche oder 10 Tage machten, was definitiv zu wenig Zeit ist. Wir sind nie lange Strecken gefahren und haben trotzdem viel gesehen. Die genaue Route findet man auch auf unserem Blog.

 

Unser Camper

Da wir hier in Kanada so ziemlich das Gegenteil unseres Campers in Island haben, ist es fast schon schwierig sich an die Enge und an den Platzmangel zurück zu erinnern. Er war klein, wendig, kuschelig und völlig in Ordnung. Wäre Island unser einziges Reiseland gewesen, hätten wir wahrscheinlich einen grösseren Camper gewählt. Doch weil wir, in Anbetracht unserer Reisedauer, sparen mussten, viel unsere Wahl auf das günstigere Gefährt.

 

Unsere Highlights

Die Gletscherwanderung im Nationalpark Skaftafell gehört zu unseren grossen Highlights. Wir wanderten nämlich 4 Stunden in einer kleinen Gruppe auf dem Gletscher, stiegen über Gletscherspalten und liefen mit unseren „Steigeisen“ am Gletscherabgrund entlang.

Auch das Reiten war fantastisch! Im Norden von Island fanden wir eine perfekte Pferderanch, mit denen wir einen Ausritt geniessen durften. Weiter zählen die kleinen Hot Pools zu unseren Highlights, die weg von den grossen Touristenmassen (Blue Lagoon), ziemlich einsam und erholsam waren.

 

Man merkt schnell, wir sind verliebt! Und wir empfehlen es einfach jedem! Kalt ist und bleibt dieses Land, aber das sollte nie ein Hindernis sein, nicht dorthin zu fahren. Wir hoffen, wir konnten euch überzeugen und ihr setzt euch gleich an die Reiseplanung! Auf unserem Blog findet ihr noch viele weitere Islandtips!  

Alles Liebe - RoSa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Einen Blog ohne Social Media? Unmöglich! 

Hier findest du mehr von uns und unserer Reise!

RoSa On Tour

das sind Robin und Sarah aus der Schweiz :-)