Die schlechten Manieren sollte man zu Hause lassen

Nun sind es schon 2 Wochen, die wir unterwegs sind und wir sind mittlerweile in Island angekommen. Mit dem Campervan reisen wir der Ringstrasse entlang und geniessen die atemberaubende, fast nicht in Worte fassbare, Landschaft.

Island hat in den letzten Jahren an Touristen zugenommen. Das ist wahrscheinlich noch untertrieben gesagt. Besser ist wohl: Island wurde in den letzten Jahren von Touristen überschwemmt. In Bussen, in Cars mit dem Auto oder mit dem Zelt, sie sind überall! Viele Campingplätze sind nicht wirklich ausgerüstet für so viele Menschen auf einmal. So hat es meist nur 1-2 Duschen (oft nur mit sehr wenig heissem Wasser) und Küchen, wie wir sie von Australien oder Neuseeland kennen, sind nicht vorhanden.

 

An sich stören uns die Touristen nicht, wir sind ja auch zwei davon. Was uns an den Reisenden hier in Island, aber auch in anderen Ländern am meisten nervt, ist, dass sie oft das Gefühl haben, alles zu dürfen und alles zu können.

 

Hier einige Beispiele aus unserer kurzen Zeit hier in Island:

- Schlucht Almannagja Unesco Welterbe. Riesiges Schild in verschiedene Sprachen und auch mit Bildern und Zeichen, dass man auf keinen Fall Münzen in den Wasserfall werfen darf. Wird ignoriert, es hat ja schon unzählige Münzen im Wasser, warum sollte ich dann mein Glück nicht auch versuchen?

- Das Kap Dyrholaey. Wunderschönes Naturschutzgebiet mit hohen Klippen und vielen Vögeln. Ein Zaun und wieder ein Schild sollten vom Besteigen der nassen Klippe abhalten. Sollten. Denn trotzdem schaffen es einige Touristen, gefolgt von anderen (wen der das darf, darf ich das auch) den Weg auf die Klippe. Dass hier die verschiedensten Vogelarten ihre Nester haben und ein riesiger Medienrummel ausgelöst wird, falls man dann doch stürzt, ist ihnen wohl nicht ganz klar.

- Den Abfall, den wir auf dem Gletscher, in Felsspalten, auf Campingplätze, bei Wasserfällen und bei jedem anderen touristischen Ort, sehen, würde ganze Abfallmulden füllen.

 

Diese Liste könnten wir noch endlos weiterführen. Manchmal schütteln wir den Kopf über Verbotsschilder in Toiletten oder auf Parkplätzen. Doch wir beobachten immer wieder Menschen, wegen diesen solche wohl aufgestellt worden sind.

 

Natürlich ist niemand fehlerfrei und auch wir haben schon Dinge getan, die verboten waren oder die man ohne Überlegen einfach schnell mal macht. Doch vor allem in einem Land, in dem man Gast ist und das so voller Natur und unberührter Wildnis ist, sollte man doch einfach mal den Kopf einschalten und sich an die Regeln halten.  

Alles Liebe - RoSa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Einen Blog ohne Social Media? Unmöglich! 

Hier findest du mehr von uns und unserer Reise!

RoSa On Tour

das sind Robin und Sarah aus der Schweiz :-)