Diese Apps sind Reise-Lebensretter

Als wir im 2014 zum ersten Mal in Australien mit dem Camper unterwegs waren war das komplett Neuland für uns. Nicht nur was das Land betrifft, sondern dieses ganze „Reise-Ding“. Wie plant man den Tag? Wie sucht man die Unterkünfte bzw. die Campingplätze? Wie findet man sich zurecht ohne Navi? Geht das überhaupt alles ohne Internet??

Kurz durchatmen! Internet gibt es wirklich an jeder Ecke. Trotzdem waren wir um einige „drahtlose“ Apps froh. Hier stellen wir euch diese vor.

Wikicamps

Wir haben uns vor der Reise ein wenig umgeschaut was es denn für gute Apps gibt. Da ist uns sofort eine App ins Auge gestochen. Es ist die App Wikicamps! Diese spezielle Camping App gibt es für die Länder Australien, Neuseeland, Kanada, USA, und für das United Kingdom. Die App ist ganz einfach. Man hat eine Karte, die man auch im Offline Modus anschauen kann. Darauf sind überall Campingplätze sowie Sehenswürdigkeiten und Tankstellen etc. vermerkt. Das Coole ist aber, das jeder Nutzer gratis seinen Senf zu jedem Campingplatz geben kann. Auch Kosten und Bewertungen kann man zu jedem Campingplatz angeben.  

Es ist quasi eine Karte mit sehr sehr hilfreichen Tipps und Infos. Wir dachten im Vorfeld nicht, dass diese App so wichtig für uns werden wird. Natürlich kann man auch im Reiseführer nach all den Campingplätzen Ausschau halten jedoch sind in der App vielmehr verzeichnet und vor allem hat es richtig gute ,,Geheimtipps’’.  Ausserdem waren die Bewertungen und Kommentare für uns sehr hilfreich.

Wikicamps ist für iOs und Android verfügbar und kostet 5 Franken.

Citymaps2go / maps.me

Auch diese Apps funktionieren ohne Internet. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um Karten Apps. Davon gibt es ja viele auf dem App-Markt. Maps.me verwende ich gerne für Karten von ganzen Ländern und Citymaps2go für einzelne Städte. Natürlich sind auch die Städte auf Maps.me vorhanden, ich persönlich komme mit Citymaps2go aber besser klar.

Bei beiden muss man die Karten im Voraus mit einer Internetverbindung downloaden. Je nach Land/Stadt kann das schon eine Weile dauern und benötigt eine stabile Verbindung. Auch wird einiges an Speicherplatz vorausgesetzt. Hat man diese Strapazen hinter sich gebracht, steht einer fröhlichen Navigierung im Touri-Look nichts mehr im Wege!

 

Die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Apps habe ich für euch aufgelistet:

 

Gemeinsamkeiten:

-       Karten müssen im Voraus mit einer stabilen Internetverbindung heruntergeladen werden. Je nach Stadt/Land kann das eine Weile dauern und benötigt einiges an Speicherplatz.

-       Man kann nach Kategorien aufgeteilt suchen (Tankstellen, Bankautomat, Restaurants). Zum Teil ist das aber unbrauchbar, weil längst nicht alles aufgelistet ist. 

-       Länder, Städte, Gebiete können einzeln heruntergeladen werden.

 

Unterschiede

 

CityMaps2Go

-       Es können Sterne gesetzt werden und somit Orte gespeichert werden. Mit Farben kann man diese in persönliche Kategorien unterteilen.

-       Unter „Entdecken“ findet man viel Inspiration zu verschiedenen Orten. Zum Beispiel: Die 10 schönsten Aussichtspunkte in Florenz.

-       Man kann eigene Listen erstellen. Zum Beispiel To-Dos, alle Sehenswürdigkeiten, die man besichtigen möchte, etc.

-       Man kann sich registrieren, um alle Karten mit anderen Geräten zu synchronisieren etc. Das habe ich aber nicht gemacht, klappt auch gut ohne.

-       Das App gibt es auch als verschiedene Reiseführer Apps. Habe ich aber noch nie ausprobiert.

Für iOs und Android kostenlos, mit In-App-Käufe.

 

Maps.me

-       Grösster Vorteil: Das App ist ein Offline Navi. Bei stimmen meist die Kilometer, die ungefähre Fahrzeit jedoch praktisch nie. Trotzdem ist es super hilfreich, wenn man sich überhaupt nicht auskennt. Die Navigation funktioniert meistens einwandfrei, es gab aber trotzdem Situationen, wo wir uns trotz Navi verfahren haben.

-       Es ist schlichter gehalten, hat weniger „Features“ und deswegen mag ich es auch so für Länder.

-       Man kann auch Orte speichern, aber es gibt keine Listen, keine Farben, man kann es nicht in Kategorien einteilen.

-       Man kann seine Route mit anderen teilen oder sie sich per Mail senden.

 

Für iOs und Android kostenlos.

 

Grundsätzlich finde ich beide super Karten Apps und lade vor einer Reise oft die Karte des Landes in diesen Apps herunter!

 

CityMaps2Go
CityMaps2Go
Maps.me
Maps.me

Notfallpass

Der Notfallpass ist kein typisches App. Auf dem iPhone ist er vorinstalliert. Wenn man genau weiss, wie man seine Notfallnummern und Daten eingeben kann, kann dieses App super hilfreich sein. Leider weiss ich das alles nur fürs iPhone, da ich kein Android Handy besitze.

 

Du findest den Notfallpass unter der App Health. Man trägt seine Daten ein und gelangt dann unten rechts zum Notfallpass. Man kann hier alles eintragen. Von Blutgruppe über Medikation bis zu diesen wichtigen Notfallnummern. Das Wichtigste ist, dass man einstellt, dass man den Notfallpass im Sperrzustand abrufen kann. Ansonsten nützt es natürlich nichts, wenn man die wichtigsten Nummern gespeichert hat und niemand im Notfall wegen der Code-Sperre ran kommt.

 

Jetzt sieht man deinen Notfallpass im Sperrbildschirm links unter "Notfall". Wichtig ist auch, dass du deiner Familie und Freunden über diesen Notfallpass berichtest, damit sie auch so einen einrichten. Ich habe nämlich die Erfahrung gemacht, dass praktisch niemand darüber Bescheid wusste.

Splitwise

Splitwise eignet sich besonders gut, wenn man in einer Gruppe unterwegs ist. Alle laden sich dieses App auf ihr Handy und man kann dann alle Kosten eintragen. Das App berechnet immer, wer wem wie viel schuldet. Man hat immer einen Überblick und es gibt definitiv keine Streitereien um das leidige Thema Geld!

Splitewise gibt’s für Andorid und iOs und ist kostenlos.

Die typischen Must-Haves

Übersetzer, Umrechner – und ja! Tripadvisor!

 

Ich geb es zu, ich bin gerne Touri! Ich mag es, die besten Restaurants mit Bewertungen zu finden. Ich werde magisch von den Tripadvisor Schildern in den hippen Cafes angezogen und ICH SCHÄME MICH NICHT DAFÜR!

Deswegen fehlen diese Apps auf meinem Handy auch nicht. Und das ist auch gut so. Von solchen Apps gibt es unzählige und ich denke, da kommt es auch nicht sooo drauf an, welche man nimmt. Wichtig ist, dass man sie immer dabei hat.

 

Übersetzter: Dafür benutze ich sehr gerne dict.cc. Diese App hat viele Sprachen im Angebot. Von Englisch über Italienisch bis Französisch ist alles dabei. Aber auch Finnisch, Holländisch und Albanisch sind dabei. Man lädt die Sprache vorher herunter und kann dann alles offline benützen.

 

Umrechner: Ich habe den Umrechner Currency, der auch jede Währung hat, die man sich vorstellen kann. Immer bei Internet aktualisiert er den Kurs und funktioniert dann problemlos offline.

 

Booking.com: Meine allerliebste Seite, wenns ums Buchen von Hotels geht. Nicht nur als App sondern auch ganz normal als Website. Für mich einfach die beste und übersichtlichste Seite, die es gibt. Und nein, ich werde dafür LEIDER nicht bezahlt.


So, ich denke, jetzt bist du für die nächste Reise ausgerüstet! Weisst du noch ein anderes tolles Reise-App? Dann freue ich mich über eure Kommentare! 

Alles Liebe - RoSa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Einen Blog ohne Social Media? Unmöglich! 

Hier findest du mehr von uns und unserer Reise!

RoSa On Tour

das sind Robin und Sarah aus der Schweiz :-)